Arduino Aprs-Modem

19 März, 2017

Die Schaltung basiert auf der Entwicklung von Mark Qvist aus Dänemark, der auch die Firmware als Open-Source bereitstellt. Ebenso gibt es eine Libary für eigene Entwicklungen in der Arduino-Entwicklungsumgebung.

Ich habe diese Schaltung für meine Zwecke angepasst und dafür eine Platine erstellt, die einerseits auf einem kostengünstigen Arduino Nano basiert und andererseits für Experimente leicht erweiterbar ist.

Die Pins des Arduino sind (z.B für den Anschluß eines GPS-Modules oder eines Displays) auf einer Pinleiste direkt abgrefbar. Weiters gibt es auch eine I2C-Schnittstelle für die Kommunikation mit weiterer Hardware.

Das Projekt wurde von mir diesmal mit KiCAD erstellt. Alle Dateien für den Nachbau findet ihr auf Github.

 

Oberseite:

undefined

 

Unterseite mit SMD-Bauteilen:

undefined

 

Schaltplan:

undefined

undefined

 

Links:

http://unsigned.io/projects/microaprs/

Forty-9er CW-Transceiver mit DDS-VFO

28 Februar, 2017

Der Forty9er ist ein 40m CW-Transceiver, der nach dem Direktmischer-Prinzip mit einem Quarzoszillator (VXO) arbeitet. Ursprünglich wurde er vom NorCal QRP Club entwickelt und erreichte mit einer 9V-Batterie eine Ausgangsleistung von 200mW.

Mittlerweile wird der Forty-9er als Bausatz von chinesischen Anbietern für ein paar Dollar (oft sogar inklusive Versand) angeboten. Manche stehen diesen Clones aus China skeptisch gegenüber, aber der Orginalbausatz ist schon lange nicht mehr erhältlich. Aus Sicht des Selbstbauers diesmal eine erfreuliche Entwicklung. Noch dazu haben die Chinesen den Bausatz verbessert. Die Ausgangsleistung beträgt nun bis zu 5 Watt.

Aber nun zum eigentlichen Projekt. Im Forty-9er werkelt ein Quarz als Hauptbestandteil des Oszillators, also ist man mehr oder weniger auf die von Quarz definierte Frequenz beschränkt. Mit schaltungstechnischen Tricks kann man die Frequenz zwar in einem kleinen Bereich "ziehen", aber man erkauft sich dadurch auch erhebliche Nachteile in der Stabilität.

Hier kommt der DDS-VFO ins Spiel. Die Oszillatorfrequenz wird hier über einen Chip erzeugt und ist je nach Chip über einen sehr weiten Bereich einstellbar. Auf meiner Suche im Internet bin ich auf die Seite von K2ZIA gestossen, der einen Bausatz für einen DDS-VFO speziell für die China-Clones des Forty-9er entwickelt hat. Freundlicherweise hat er die Schaltpläne veröffentlicht, daher habe ich mich entschlossen, seinen Bausatz auf einer Lochrasterplatine nachzubauen.

 undefined

 

Fertiger Einbau in einem Euro3-Gehäuse.

 

undefined

 

Ok, so richtig stromsparend ist das Ganze jetzt nicht mehr, denn der DDS-VFO zieht im RX-Betrieb mehr Strom wie mein KX3. Aber in Verbindung mit einem Lipo-Akku sollte es für einen Tag locker ausreichen.

 

undefined

 

Arduino VNA für 1-60 MHz

28 Februar, 2017

Eine VNA oder Vector Network Analizer ist eines der nützlichsten Hilfsmittel für den Selbstbau von Antennen, Filter und Baluns. 

Auf der Suche nach Selbstbauprojekten bin ich auf dem Blog von Hamspirit auf ein Projekt von Anthony, FG4GOH aufmerksam geworden.

Ein sehr interessantes Projekt eines kostengünstigen Antennenanalyzers auf Basis eines Arduino Nano und einem AD9851 DDS-Fertigmodul, sowie einem AD8302 für die Messung von Amplitude und Phase des HF-Signals.

Der Bauaufwand hält sich durch die Verwendung von fertigen Modulen für den DDS-Chip und den Arduino in Grenzen. Trotzdem sind noch einige SMD-Bauteile (Baugröße 1206) und der AD8302 selbst zu löten. Das dürfte aber selbst für Lötanfänger leicht zu bewerkstelligen sein. Eine gute Anleitung findet ihr z.B. hier.

Alle Bauteile sind über Ebay oder Aliexpress, bzw. über Reichelt erhältlich. Anthony bietet über Ebay eine professionell gefertige Platine zu einen sehr günstigen Preis an.

 

undefined

 

Der VNA läßt sich in 3 Betriebsarten betreiben

  • über USB mit einem Computer (vna/J von DL2SBA)
  • über Bluetooth und einem Android-Smartphone (BlueVNA)
  • Stand-Alone über ein LCD-Display mit optionaler Speicherung der Meßdaten auf einer SD-Karte

 

Weitere Informationen, findet ihr auf der Blogseite von FG4GOH

 

Bluetooth Adapter für Aprsdroid

18 Juni, 2015

Dieses Jahr steht wieder der alljährliche Familienerholungsurlaub in Kroatien an. Letztes Jahr habe ich mich auf der Fahrt zum Urlaubsdomizil geärgert, da ich zwar über meinen Tracker meine Positionen ins APRS-Netz absenden konnte, aber selber komplett blind war. Eine Internetlösung scheidetet schon mal prinzipiell aus. Erstens wollte ich keine (wenn auch noch so geringen) Roaminggebühren bezahlen, zweitens wäre diese Lösung für mich als Funkamateur alles andere als akzeptabel ;-)

Grundsätzlich wäre es möglich, über den NF-Ausgangs des im Auto verbauten TRX, ein Kabel zum Handy herzustellen. Aprsdroid gibt es freundlicherweise auch in einer OSM-Version mit Offline-Karten, somit wäre diese Lösung Internetunabhängig. Aber mein TRX befindet sich im Kofferraum, da wollte ich nicht unbedingt noch ein Kabel quer durchs Auto verlegen. Also musste eine Bluetoothlösung her.

Durch einene Zufall habe ich von einem befreundeten OM einen Ot3m von Argentdata erstanden. Der OT3m stellt 2 serielle Schnittstellen zur Verfügung, über die APRS-Pakete im KISS-Format ausgegeben werden können. Es geht aber auch mit allen anderen Trackern, die das KISS-Protokoll ausgeben. OT1+, OT USB, Mini-TNC (mit KISS Firmware) und der Tinytrak 4 wären geeignete Kandidaten dafür.

undefined

 


Bauteilliste:

Max3232CPE
LF33CV Spannungsregler 3,3V
6x Keramikkondensator 100nF
Elko 10uF
2x Pin Header 4x1
Lochrasterplatine
HC-06 Bluetooth Modul

 

Nachdem ich dieses Bluetooth-Interface schon eine Weile in meinem Auto brav seine Arbeit verrichtet, habe ich mich entschlossen, dem Ganzen einen professionellen Touch zu verpassen ;-)

Hier das Ergebnis:

undefined

undefined

 Die Dateien für den Nachbau will ich euch natürlich nicht vorenthalten. Hier der Link für den Nachbau.

BT-Interface.SMD

 

Das HC-05 Bluetooth-Modul kann man für ca. 5 Euro aus China beziehen. Die restlichen Bauteile gibt es bei Reichelt.

Die Platine stammt wie üblich von DH4YM.

Zwischen Pin 1 des Bluetooth-Modul und Pin 10 des MAX3232 habe ich auf der Platine eine Brücke vorgesehen. Somit kann man das Interface auch nur zum "Mithören" verwenden. Zum Aussenden von Baken über APRSDroid ist diese Brücke natürlich zu schliessen.

Home ← Ältere Posts